Modul 1

Kommunikation und Führung - die Grundlagen 

Diese grundlegenden Modelle helfen uns, ein tiefes Verständnis für menschliche und zwischenmenschliche Vorgänge zu entwickeln


Das Kommunikationsquadrat

Warum gibt es Missverständnisse? Warum kommt das, was wir sagen, nicht bei unserem Gegenüber an? Welche ungesagten Botschaften sind vielleicht genauso wichtig wie die laut ausgesprochenen?


Das Modell des Inneren Teams

Was geht in uns und anderen vor? Welche inneren Spannungsfelder können auftreten? Warum stimmt das, was Menschen fühlen und denken, nicht unbedingt mit dem überein, was sie sagen?


Das Riemann-Thomann-Modell

Jeder „tickt“ anders, und es ist im Führungsalltag hilfreich zu verstehen, wie der andere „tickt“, das nimmt viel Konfliktpotenzial aus dem Miteinander. Es erklärt, welche Bedürfnisse und Grenzen Menschen haben, was sie antreibt, behindert oder unter Stress setzt und aus welchen Motiven oder Ängsten heraus sie handeln. Dieses Modell hilft auch dabei, Menschen gezielt bei der persönlichen Weiterentwicklung zu unterstützen und Teams sinnvoll zusammenzusetzen.

Darum geht´s:

  • Wie drücke ich mich verständlich aus?
  • Warum kommt das, was ich sage, beim anderen nicht an?
  • Klarkommen mit Menschen, die anders „ticken“
  • Metakommunikation
  • Vier-Ohren-Modell
  • Was läuft in mir, in Dir und zwischen uns ab?
  • Das Beziehungs- und Toleranz-Modell

Angebot an Coaching-Abenden das Gelernte einzuüben

Gespräche vorbereiten, Situationen analysieren und verbessern, Muster erkennen, damit beschäftigen wir uns intensiv.

Modul 2

Professionelle Gesprächsführung – der Grundstein
 

Gesprächsführung – die zentrale Kompetenz

Souveräne Gesprächsführung bedeutet, ein Gespräch so zu leiten,

  • dass das eigentliche Thema auch tatsächlich zum Gegenstand des Gesprächs wird,
  • dass mit Gefühlen und Befindlichkeiten wertschätzend, aber gleichwohl zielgerichtet umgegangen wird,
  • dass nicht irgendwann unterdrückte Botschaften mit Macht an die Oberfläche drängen und das Ergebnis verfälschen.

Das zu erproben lohnt sich!

 

 

Darum geht´s:

  • das „Werte und Entwicklungsquadrat“ und
  • das „Teufelskreis-Modell“
  • wertschätzend Feedback geben
  • Empathie, aktives Zuhören
  • auch das Ungesagte und die Hintergründe verstehen, zwischen den Zeilen lesen
  • Gespräche strukturiert vorbereiten und führen
  • Potenziale entdecken und Menschen entwickeln
  • Konfliktgespräche bewältigen
  • das eigene Gesprächsverhalten an die Situation anpassen
  • mit Gesprächshindernissen und Störungen angemessen umgehen

Angebot an Coaching-Abenden um das Gelernte einzuüben

An diesen Abenden werden Sie sattelfester in der Analyse von Situationen und der Anwendung der Modelle.

Modul 3

Umgang mit Konflikten – souverän und kompetent

 

Was unter der Oberfläche brodelt, lassen Sie besser nicht brodeln. Denn schnell wird aus einer kleinen Spannung ein Konflikt der das ganze Umfeld massiv belastet. In diesem Modul geht es zunächst darum zu begreifen, welche Eigendynamik ein Konflikt entwicken wird, wenn Sie als Führungskraft nicht eingreifen. Zudem geht es um die richtigen Methoden, konfliktträchtige Situationen zu klären und damit schwelende Konflikte zu entschärfen

Darum geht´s:

  • das Situationsmodell
  • Pseudoharmonie schadet: Harmonie-Bedürfnis versus Konflikt-Fähigkeit
  • Anwendung der Modelle zur Konfliktklärung
  • Konflikte frühzeitig erkennen
  • die eigenen und die Bedürfnisse der anderen erkennen und benennen können
  • Gründe und Arten von Konflikten erkennen
  • eigene Betroffenheit und Beteiligung an Konflikten erkennen und reflektieren können
  • tragfähige Lösungen finden
  • für eine faire Streitkultur sorgen

Angebot an Coaching-Abenden um das Gelernte einzuüben

Konfliktsituationen analysieren, Zusammenhänge erkennen, Konfliktgespräche vorbereiten, Konfliktprävention, Konflikt- und Streitkultur, das sind Themen der Coaching-Abende in diesem Modul.

Modul 4

Steuerung von Teams – miteinander in eine Richtung

 

Teams begleiten in turbulenten Zeiten

Unternehmen sind heute ständigen Veränderungsprozessen ausgesetzt. Es braucht daher Führungskräfte, die bei Bedarf neue Teams rasch ins Laufen bringen und bestehende dabei unterstützen, sich anforderungsgemäß weiterzuentwickeln. Teamleiter müssen über Kenntnisse und Techniken verfügen, die es ihnen erlauben, gezielt auf das Miteinander einzuwirken, um die Arbeitsfähigkeit auch angesichts von unvermeidlichen Konflikten zu gewährleisten. Dabei muss berücksichtigt werden, dass jedes Team eine gewisse Eigendynamik entwickelt und auch der eigene Führungsstil im Hinblick auf die Teamdynamik nicht ohne Auswirkung bleibt.

Darum geht´s:

  • Teamziele formulieren, klären und weiterentwickeln
  • Teamentwicklung
  • Teamphasen
  • Konflikte frühzeitig erkennen, benennen und entschärfen
  • Regeln für verlässliche Kooperation
  • Rollenverteilungen im Team, flexibel und verträglich
  • systematisch aus Erfahrungen in Bezug auf Erfolge und Misserfolge lernen
  • Leistungsfähigkeit, Arbeitszufriedenheit und Gruppenklima beständig verbessern
  • den eigenen Führungsstil immer wieder überprüfen

Angebot an Coaching-Abenden um das Gelernte einzuüben

Wir machen uns gemeinsam Gedanken über die Analyse von Teamsituationen und die Anwendung der erlernten Modelle in der täglichen Zusammenarbeit im Team.

Modul 5

Moderation von Entscheidungen

 

Entscheidungen herbeiführen, eine zentrale Führungskompetenz

Eine wichtige Tätigkeit in der Führung ist es, Entscheidungen vorzubereiten, zu treffen und umzusetzen. Um als Führungskraft gute Entscheidungen zu treffen, ist es nötig, alle relevanten Informationen zur Verfügung zu haben. Wie sich Entscheidungen herbeiführen lassen, die möglichst alle Beteiligten mittragen und umsetzen, darum geht es in diesem Modul.

Darum geht´s:

  • Arbeitstreffen eine sinnvolle Struktur geben
  • die Gesprächsfäden in der Hand behalten, ohne die Teilnehmer zu manipulieren
  • dafür sorgen, dass alle Beteiligten ihr Wissen, ihre Erfahrungen und ihre Ideen einbringen können, ohne dass endlos geredet wird
  • Entscheidungen transparent und nachvollziehbar vorbereiten
  • Ergebnisse verbindlich festhalten, sodass jeder weiß, was beschlossen wurde und was er dabei zu tun hat
  • auch mit schwierigen Gesprächssituationen im Team so umgehen, dass sie zu einer offenen  Auseinandersetzung und zu einem klaren Ergebnis führen, anstatt zu betretenem Schweigen
  • in Konflikten die Ursache erkennen
  • verschiedene Konflikttypen und
  • deren Handlungsanforderungen unterscheiden können

Angebot an Coaching-Abenden um das Gelernte einzuüben

Nun wenden wir das gesamte Instrumentarium an. Wir analysieren verschiedenste Führungssituationen anhand der Modelle und der gemachten Erfahrungen und unterstützen uns gegenseitig bei der Lösungsfindung.

Sie haben noch Fragen zum Inhalt, Ablauf oder Organisation

 

Greifen Sie einfach zum Hörer und kontaktieren Sie die Seminarleiterin, Ute Villing, persönlich. Alternativ können Sie ihr auch eine E-Mail schicken

Fon: 07426 9319875
E-Mail: u.villing@bs-as.de

Ute Villing, Dipl. Soz. Päd. (BA), Supervisorin DGSv, Master of Science verfügt nicht nur über mehrere akademische Ausbildungen, unter anderem in Organisationsentwickung und Supervision, sondern hat darüber hinaus auch über 35 Jahre umfassende Erfahrung in der Beratung von Menschen und Organisationen gesammelt. Sie ist seit über 20 Jahren als Dozentin an Hochschulen tätig und leitet seit 2004 zusammen mit ihrem Mann die Business School Alb-Schwarzwald.